Bienenzuchtprojekt

Chinantlan

Cooperativa agroindustrial

Nicaragua, 11. November 2014

Bericht :

An Verein Horizontes, Sabine Schiek

Übergabe von 2 Bienenstöcke an die Familie Najeras, Antonia  und Domingo und 2 Bienenstöcke an die Familie Aguilar

Wohnort der Familien:

Domingo Najeras und Frau Antonia Najeras in Comunidad el ensayo, Chinandega Nicaragua

Famiglie Aguilar in Comunidad el pellizco, Chinandega Nicaragua

Erhaltene Summe: 650 USD und 335 USD

Gesamt: 985 USD

Der Familie Najeras wurden 2 Bienenstöcke und Ausrüstung übergeben und der Familie Aguilar 2 Bienenstöcke und Grundausstattung.

Ziel:

Die Lebensqualität  der Bauernfamilien zu verbessern. Diese sind Mitglieder der Kooperative Chinantlan für die Produktion und den Verkauf von Honig, Verbesserung der Gesundheit und Abschaffung der Armut in unserem Land.

Die Bestäubung verbessert die Ernte.

Örtlichkeit:

Comunidad el ensayo ist 15 Kilometer von Chinandega entfernt.

Comunidad el pellizo  ist 18 Kiliometer von Ch. entfernt

Klima:

Das Klima ist warm und feucht. Es gibt eine Wasserquelle in 10 Metern Entfernung von den Bienenstöcken in der Comunidad el ensayo (Familie Najeras)

Bei der Familie Aguilar ist das Wasser 30 Meter von den Bienenstöcken entfernt.

Bodenbeschaffenheit:

Sandboden vulkanischen Ursprungs (Comunidad el Pellisco)

Lehm-Sand Gemisch (Comunidad el Ensayo)

Anbau:

Die in und in der Nähe der Finca angebauten Pflanzen sind:

Soja, Yucca, Mais, Malvenblüte, Mango, Avocado, Bitterorange, Kokosnuss, Papaya, Cashew, Niperos, Zitronen ( bei der Familie Najeras, Comunidad el ensayo)

Die Comunidad el pellisco ist am Abhang des Vulkans San Cristóbal gelegen, daher gibt es weniger Sorten: Sorgo, Mais, rote Bohnen

Blütenbestand:

Die bestehenden Blüten sind : Margariten und gelbe Korbblütler, der Baum Guanacaste (Rote Traubenblüten), Sardinillo, Quebracho

Probleme:

Die in den Sommermonaten (Regenzeit) vorherrschende Dürre hat wenig Wildblumen oder Korbblütler u.a. bis November hervorgebracht. Jetzt  im November beginnt die Blüte erst in beiden Gebieten.

Fortschritte:

Wir haben Fortschritte gemacht. Beide Familien haben je 2 Bienenstöcke erhalten. Jetzt versuchen wir diese nachhaltig zu bewirtschaften.

Krankheiten:

Keine

Erntezeit:

12 Mal pro Jahr, immer, wenn es genügend Blüten gibt oder nach Zuckerfütterung, wenn es nicht genügend Blüten gibt.

Produktion:

Theoretisch soll jeder Bienenstock jeweils maximal 8 Liter und wenigstens 2 Liter ergeben.

Es wurden durchschnittlich 35 Liter Honig bei der Familie Najera geliefert. Man hofft, dass mit der Blütezeit das Ergebnis sich verbessert, besonders mit der Blüte der gelben Korbblütler im Sommer (bei uns im Winter!). Die Ernte war bisher wegen der Dürre schlecht.

Die der Familie Aguilar haben noch keine Ernte ergeben. Wir warten bis zum Dezember. Dann müssten die ersten Liter entnommen werden können.

Die Farbe des Honigs ist dunkel, er ist sehr nährstoffhaltig, da besonders bei der Familie Najera die Blüten eisenhaltig sind.

Soziale Auswirkung:

Dieses Projekt hat die Einkünfte der Familie verbessert, sowie die Ernährungslage für Kinder und Erwachsene. Die Ernte wurde gesteigert.

Im Ganzen haben 12 Personen mit ihren Kindern direkt profitiert, und 5 Familien indirekt, die in der Nähe wohnen und deren Ernte sich verbessert hat.

Die deutschen Jugendlichen Kim und Johanna haben die Familien besucht und Fotos und Videos gemach.

Bericht von Maribel Espinoza (Leiterin der Kooperative Chinantlan)

Technische Daten von Ramon Pereira

.